2. Liga Gruppe 2

Pl.

Verein

Sp.

Pt.

01

FC Rapperswil-Jona 2

11

23

02

FC Frauenfeld

11

23

03

FC Eschenbach

11

21

04

FC Linth 04  2

11

16

05

FC Winkeln

11

15

06

FC Uzwil 2

11

14

07

FC Sirnach

11

13

08

FC Abtwil-Engelburg

11

12

09

SC Bronschhofen

11

12

10

FC Wattwil-Bunt

11

12

11

FC Schmerikon

11

10

12

FC Wängi

11

09

Komplette Tabelle 2. Liga Regional Gruppe 2

  • Clublokal
  • Jobbörse
Regiosport Liveticker

Regiosport Live Apple App Store

Regiosport Live Google Play Store

Jako
    News

    sZwei: Dritter Sieg in Folge

    10.09.2019

    Nach dem harzigen Auswärtsspiel beim FC Steinach, welches der FC Abtwil knapp mit 1:0 gewonnen hatte, wollte man wieder gepflegten Fussball, sowie beim ersten Heimspiel gegen den FC Winkeln zeigen. Der Platz war aber auch dieses Mal nicht im besten Zustand. Woran hat's gelegen? Da fragt man sich immer woran's gelegen hat. Man munkelte aufgrund des Spiels zuvor. Zum Glück ist das Team von Coach Hänsi Kläger gespickt mit technisch versierten Spielern, die mit solchen widrigen Bedingungen umgehen können, auch wenn mal beim Schuhwerk improvisiert werden muss.

    Ein Beispiel dafür gaben die Gastgeber gleich nach fünf Minuten, als sie einen hervorragend vorgetragenen Konter über die rechte Seite zum 1:0 verwerteten. Ein herrlicher Diagonalpass von Dennis Huber landete genau bei Adi Läser, der nicht lange fackelte und von halbrechts abzog. Der gegnerische Keeper konnte den Schuss noch blocken, doch Berkay Öztürk war zur Stelle und beförderte das Leder in Kane-Manier ins Tor. Der Start in die Partie war also geglückt.

    Weiter zeigte die Heimmannschaft eine gute Leistung und kam immer wieder zu gefährlichen Chancen. Jene die der FC Münsterlingen hatte, falls sie mal etwas Platz im Abtwiler Abwehrbollwerk fanden, wurden allesamt vereitelt oder die Stürmer scheiterten am eigenen Unvermögen. In der 25. Minute zeigte der FC Abtwil, dass man über verschiedene Waffen in der Offensive verfügt. Nach einer gut getretenen Ecke von Berkay Öztürk nickte «Kopfballmonster» Kevin Kläger den Ball à la Falcao zum 2:0 ein. Münsterlingen war bedient. Adi Läser musste kurz darauf nach einer starken Leistung verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Diven Oezer nahm den Platz im rechten Mittelfeld ein und lief die Seite hoch und runter. Zu erwähnen ist noch die Auswechslung von Mili Müller, welcher durch seine sehr kämpferische Einstellung Gefahr lief sich die zweite Gelbe Karte zu holen. Fabian Helbling ersetzte ihn und fügte sich ohne Probleme in die Mannschaft ein. Damit war die erste Halbzeit gelaufen.

    In der zweiten Halbzeit wechselte Abtwil das System und es lief weiterhin gut für die Gastgeber, die immer wieder gefährlich wurden. Z.B. durch den eingewechselten Pascal Koller der sich den Ball vom Gegner stibitzte und sich plötzlich alleine vor dem Münsterlinger Keeper vorfand aber leider scheiterte. Das Spiel lief so vor sich hin und die Abtwiler mussten plötzlich mehr verteidigen als zuvor. Vielleicht schwanden die Kräfte allmählich, aufgrund der Platzverhältnisse. Captain Felix Kunzmann hatte jedoch noch genügend Energie und tankte sich das ein oder andere Mal durch. Es wurde nun vermehrt auf beiden Seiten gefoult, und so kam der FC Abtwil zu einem Freistoss aus relativ schwieriger Position, um einem Direktschuss zu wagen. Silvan Fässler, seines Zeichens Freistossspezialist, hatte aber eigene Pläne. Er versuchte den Direktschuss und scheiterte nur knapp. Inzwischen wurde der ebenfalls mit gelb belastete Dennis Huber durch Gianni Schürch ersetzt. Flügelflitzer für Flügelflitzer. Später in der 87. Minute kam es wieder zu einem Freistoss für Abtwil, nun aus aussichtsreicher Position. Fässler stand wieder bereit, den Ball Richtung Tor zu zirkeln. Diesmal nutzte er seine Chance. «Kick-it-like- Beckham», dachte er sich wohl und hämmerte das Ding in die Maschen. 3:0!!! Somit war das Spiel endgültig gelaufen. Der wiederauferstandene Mänä Niederer kam zum Schluss noch für den Torschützen Fässler und fiel gleich mit einem Mega-Sprint auf. Es wurde nur noch einmal gefährlich für den ausgeliehenen Torhüter Rosenfelder, der heute, für ihn ungewohnt, nicht viel zu tun hatte. Er entschärfte einen Freistoss durch seine starken Reflexe. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter die Partie.

    Drei Spiele, drei verschiedene Torhüter, drei Siege und noch immer steht bei den Abtwilern hinten die Null! Jetzt nur nicht übermütig werden, die Saison ist noch lang. Sie befinden sich in einer aussichtsreichen Position und blicken mit viel Selbstvertrauen auf das kommende «Spitzenspiel» am Dienstag 17. September in Berg. Da jetzt Länderspielpause ist reisen einige Spieler zu ihren Nationalmannschaften, was eine gute Abwechslung zum Alltag im Verein bietet. Jetzt heisst es konzentriert weiterarbeiten und gute Trainings zeigen, damit der Trainer beim nächsten Spiel die Qual der Wahl hat.

    Hopp Abtwil!

    J.E.

    Sie sind hier: Aktuell / News /